VIER LIEDER

zu Gedichten von Else Lasker-Schüler (1998)

Ursprünglich für den Film Berlin-Jerusalem von Amos Gitai mit Hanna Schygulla komponierte ich diese vier Lieder. Später kam alles anders, eine andere, improvisierte Musik entstand zusammen mit dem Pianisten Fabrizio Ottaviucci (Klavier), und ich spielte selbst in dem Film die Rolle des Prinzen Jussuf von Theben. Eine sonderbare, schöne Erfahrung für mich …
Zulange schon liegen diese Lieder brach und ich würde mich freuen, wenn sie jemand singt. Die Noten biete ich hier zum freien Download an, und hören können Sie die vier Lieder in einer Aufnahme, die ich selbst vor einigen Jahren machte.
Bitte geben Sie mir Feedback und informieren Sie mich über Aufführungen. Danke. music



Die Texte der Vier Lieder

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier -
Die Mondfrau sang im Boote-
Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatür
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir -
Ich aß vom bitteren Brote-
Mir lebend schon die Himmelstür,
Auch wider dem Verbote.

Biografischer Hintergrund:
Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme am 30.Januar 1933 blieb Else Lasker-Schüler noch rund zweieinhalbe Monate in Berlin; am 19. April verließ die Schriftstellerin Deutschland und reiste über Basel in die Schweiz ein. Mit der Emigration änderten sich für Else Lasker-Schüler, wie für viele andere Schriftsteller auch die Möglichkeiten zu publizieren grundlegend. In den zwanziger und frühen dreißiger Jahren hatte die Dichterin ihre Lyrik und Prosa meist in den Berliner Tageszeitungen veröffentlicht. Zu den wichtigsten Foren der emigrierten Schriftsteller wurden dann die in den Jahren nach 1933 neu gegründeten Exilzeitschriften und Exilzeitungen wie die monatlich in Amsterdam erscheinende Zeitschrift “Die Sammlung” oder das “Pariser Tageblatt”, das sehr schnell zu dem wichtigsten Blatt der Exilpresse wurde. Seit 1917 hatte sich Else Lasker-Schüler regelmäßig in der Schweiz aufgehalten und war seit dieser Zeit mit Eduard Korrodi, einem langjährigen Redakteur der renommierten “Neuen Zürcher Zeitung” befreundet. Nach Else Lasker-Schülers Emigration nahm Korrodi zunächst einzelne Prosastücke der Dichterin in die “Neue Zürcher Zeitung” auf und schließlich erschien 1937 in der “ Neuen Zürcher Zeitung” der erste Druck von “Mein blaues Klavier”.

Es rauscht durch unseren Schlaf
Ein feines Wehen wie Seide,
Wie pochendes Erblühen
Über uns beide.

Und ich werde heimwärts
Von Deinem Atem getragen,
Durch verzauberte Märchen,
Durch verschüttete Sagen.

Und mein Dornenlächeln spielt
Mit Deinen urtiefen Zügen,
Und es kommen die Erden
Sich an uns zu schmiegen.

Es rauscht durch unseren Schlaf
Ein feines Wehen wie Seide -
Der weltalte Traum
Segnet uns beide.

Ich suche allerlanden eine Stadt,
Die einen Engel vor der Pforte hat.
Ich trage seinen großen Flügel
Gebrochen schwer am Schulterblatt
Und in der Stirne seinen Stern als Siegel.

Und wandle immer in die Nacht …
Ich habe Liebe in die Welt gebracht, -
Daß blau zu blühen jedes Herz vermag,
Und hab ein Leben müde mich gewacht,
In Gott gehüllt den dunklen Atemschlag.

O Gott, schließ um mich deinen Mantel fest;
Ich weiß, ich bin im Kugelglas der Rest,
Und wenn der letzte Mensch die Welt vergießt,
Du mich nicht wieder aus der Allmacht läßt
Und sich ein neuer Erdball um mich schließt.

Es ist ein Weinen in der Welt,
Als ob der liebe Gott gestorben wär,
Und der bleierne Schatten, der niederfällt,
Lastet grabesschwer.

Komm, wir wollen uns näher verbergen…
Das Leben liegt in aller Herzen
Wie in Särgen.

Du! wir wollen uns tief küssen —
Es pocht eine Sehnsucht an die Welt.
An der wir sterben müssen.


Seminare