Singen und Stille – Wenn die Seele singt

Für mich trägt jeder Mensch ein Gesicht Gottes und in sich die Kraft, die Liebe und das Wissen des Höchsten. Mit musikalischen Mitteln – die sind mir am vertrautesten – versuche ich, anderen zu helfen, die Quelle in sich wiederzuentdecken und ein Gefühl für die eigenen Intuition zu entwickeln. Singen und Stille sind dazu bestens geeignet.“
Markus Stockhausen

Der Musiker und Komponist Markus Stockhausen hat ein ausgesprochen feines Gespür für den Zusammenhang von Spiritualität und Gesang. Er lädt ein zum Singen als Weg zum Selbst. Es werden keine Lieder oder Mantras gesungen, sondern es wird viel improvisiert, auch mit Bewegung.

Die Konzentration auf Klang, das Verschmelzen mit Klang führt uns ins Jetzt, zu uns selbst, auf sehr einfache und natürliche Weise. Nach jeder Gesangssequenz wird die Stille geübt und die Klänge können nachwirken. Einfache Meditationsanleitungen helfen, den Weg zur Quelle in uns zu finden.
Für Stimmbegeisterte mit und ohne Vorkenntnisse. Im großen Klang der Gruppe können sich auch ungeübte Sängerinnen und Sänger geborgen fühlen und reich beschenkt werden. Instrumente können mitgebracht werden, wenn sie beherrscht werden.

Singen und Stille Heilsame Klänge

Mehr Informationen zu Singen und Stille finden Sie hier:
Singen und Stille

Markus Stockhausen

Kursleiter:
Markus Stockhausen ist ein deutscher Trompeter und Komponist. Seit vielen Jahren konzertiert er international. Daneben hält er Seminare zum Thema „Intuitive Music and More“, und seit etwa zehn Jahren zum Thema „Singen und Stille“ – Meditation durch Stimme und Klang.

Datum:
Thursday, 03. February 2022 -
Sunday, 06. February 2022

Zeit:
Thu., 17.00 pm - Sun., 13.00 pm

Veranstaltungsort:
Geistliches Zentrum St. Peter
Klosterhof 2
79271 St. Peter / Schwarzwald

Kosten:
Seminargebühr 250 € plus Übernachtung / Vollverpflegung

Link zum Kurs

Anmeldung:
Geistliches Zentrum St. Peter
Tel. 07660 / 9101-12
info@geistliches-zentrum.org
www.geistliches-zentrum.org



Weitere Seminare „Singen und Stille“