DAS GUTE LEBEN FÜR ALLE – Ein Forum zum Wohle aller.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird Markus Stockhausen eine Klangmeditation zum Thema Resonanz leiten, bei der alle auch mit-tönen können.

Ein gutes Leben für alle ist eine konkrete Vision einer Zivilisation, die nicht auf Kosten anderer lebt. Sie entsteht aus der Frage: Wann erfahren Menschen aller Geschlechter und Kulturen ihr Leben als gelingend?
Manches an der Gesellschaft und der Lebensweise in den sogenannten reichen Ländern ist bewahrenswert. Vieles muss anders organisiert werden und würde neue Möglichkeiten eröffnen, ein gelungenes Leben, auch mit geringerem Ressourcenverbrauch und nicht auf Kosten anderer, zu führen.

Was heißt das konkret?
Wie können sich ein struktureller Wandel und der Wandel eigener Gewohnheiten sowie Lebensstile vollziehen? Wie offen sind die Gesellschaft und die einzelnen Menschen darin? Ist Wachstum der Wirtschaft noch angesagt? Welche Folgen
für unsere Stadtverwaltung, Haushalte und unseren privaten zwischenmenschlichen Alltag haben die jeweiligen Konzepte: Gemeinwohlökonomie und neoliberaler Kapitalismus? Wir haben alles und sind dennoch (un)glücklich?

Wir brauchen eine Idee, eine Vision, wie wir in Zukunft – gemeinsam – leben wollen. Das Bestehende ist nicht das einzige Wahre.
An beiden Tagen wird Ein gutes Leben für alle aus unterschiedlichen
Perspektiven der Forschung, Modellen der Nachhaltigkeit sowie praktischen Erfahrungen von Expert*Innen vorgestellt. Daraus entstehen Diskussionen, Vielfalt der Meinungen, Kreativität und Neugier.

Folgende Themenfelder sollen berührt werden:
Wie sieht das gute Leben im Kontext der Vielfältigkeit der Geschlechter aus? Wie können die Fülle unserer Wirtschaft und der Konsumzwang so reguliert werden, dass Maßhaltung die Grundlage bildet? Können Frauen besser Haushalten als Männer und wenn ja, warum? Wie könnte sich Zusammenleben
gestalten, wenn solidarisches, respektvolles, menschliches Handeln zur Grundhaltung wird? Welche »kleinen« Schritte werden bereits gelebt?

Die Ideen, Erkenntnisse und offenen Fragen werden fortgeführt und in einen stadtweiten Prozess einfließen. Lasst uns jetzt beginnen.
Eingeladen sind:
Menschen, die sich gesellschaftlich im Kleinen und Großen einbringen (möchten), Menschen, die neugierig sind, von anderen zu hören, Menschen, die etwas verändern wollen.

Montag 04.12.17
ab 8:30 Uhr Einlass
Grußworte Bürgermeister Dr. Peter Lames, LHD,
Beigeordneter für Finanzen, Personal und Recht
Dr. Alexandra Stanislaw-Kemenah, Gleichstellungsbeauftragte
der LHD
Beiträge zu folgenden Themen:
¡ Systemwandel, solidarisch menschliches Handeln,
gerechter Haushalt, Geschlechterrollen und Chancengleichheit,
Gemeinwohlökonomie (Praxis)
¡ Straßenaktion und Exkursionen zum Thema: Nachhaltigkeit
und Ideen des guten Lebens für alle in Dresden
Abends: Klang und Resonanz mit Markus Stockhausen

Dienstag 05.12.17 ∙ 9:30 bis ca. 16 Uhr
Beiträge zu den Themen:
¡ Umwelt und Gender, Raumplanung: eine Stadt für alle
¡ Geschlechtergerechtes Haushalten, Podium mit den
Beigeordneten der LH Dresden
¡ sowie Poetry-Slam von Schülerinnen und Schülern
Dresdens und Berichte aus den lokalen und kommunalen
Aktionen
Wie werden wir arbeiten:
Vorträge, Plenum, Diskussion, Aktion, Ausstellung

Mitwirkende:
Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, Giessen . Geschlechter- und
Dienstleistungsforschung, Familiensoziologie, Haushaltswissenschaften,
Nachhaltiges Haushalten, Leiterin des Kompetenzzentrums
»Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher
Dienstleistungen« (PQHD)

Prof. Dr. habil. Ulrich Duchrow, Heidelberg . ev. Theologe /
Philosoph / Sozialethiker

Sebastian Heilmann, Lüneburg . Dipl.-Umweltwissenschaftler,
Leuphana Universität Lüneburg

Regionalgruppe Gemeinwohl-Ökonomie Berlin. Gemeinwohl-
Ökonomie als Modell einer nachhaltigen ethischen Wirtschaft mit dem Ziel, Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit sowie demokratische Mitbestimmung und Transparenz zur Grundlage wirtschaftlichen Handels zu machen.

Markus Stockhausen, Köln . Trompetensolist, Improvisator
und Komponist, im Jazz genauso zuhause wie in der zeitgenössischen
und der klassischen Musik, zählt zu den vielseitigsten
Musikern unserer Zeit

Barbara Feichtinger, Dresden . Religionspädagogin, Beraterin, freie Bildungsreferentin

Dariusz K. Balejko, Dresden . Kulturwissenschaftler; Sachbearbeiter
für Gleichstellungsfragen im Büro der Gleichstellungsbeauftragten
der LHD, Genderkompetenz-Trainer

Andrea Neitzel, Dresden . Kunsttherapeutin; Beraterin im
FrauenBildungshaus Dresden e.V.

AUSSTELLUNG (digital): »Switcheroo« Hana Pesut, Kanada.
Die Fotografin porträtierte Familien, Freunde, hetero- oder homosexuelle
Liebespaare – einmal in ihrer eigenen Kleidung, einmal in der Kleidung des anderen. »Switcheroo« zeigt, wie verschwommen die Grenze ist, die Kleidung markiert – besonders im Hinblick auf Geschlechterstereotype.
Und ein Gedanke: Teilen wir die Kleidung, haben wir, ohne etwas
Neues zu kaufen, eine viel größere Auswahl – unabhäng von geschlechtlichen Assoziationen zu den Produkten…

Datum:
Montag, 4. Dezember 2017

Zeit:
18.00 - 21.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Plenarsaal des Neuen Rathauses
Rathausplatz 1
01067 Dresden