Was ist Intuitive Musik?

Intuitive Musik ist für mich heute eine gültige neue Musikrichtung, neben Klassik, zeitgenössischer Musik, Jazz, Pop, Rock, World Musik, Folklore usw.

Intuitive Music and More

Der Begriff Intuitive Musik wurde ursprünglich 1968 von meinem Vater Karlheinz Stockhausen mit seinen zwei Textzyklen „Aus den Sieben Tagen“ und „Für Kommende Zeiten“ geprägt, die – manchmal poetische – Spielanweisungen für intuitiv improvisierende Musiker enthalten. Mit seiner damaligen Gruppe entstandenen viele Aufnahmen und Konzerte, stark geprägt durch seine persönliche Ästhetik der Neuen Musik.
In den ‘80iger Jahren führte ich diese Stücke oft auf, insbesondere mit dem Ensemble für Intuitive Musik Weimar in der damaligen DDR. Gleichzeitig aber entwickelte ich meinen ganz eigenen Ansatz der Intuitiven Musik, der stilistisch weiter gefasst ist und meine Erfahrungen der harmonischen, melodischen und rhythmischen Improvisation mit einbezieht.

Mein Ideal

ist eine Musik jenseits aller Stilrichtungen, die sich dabei jedoch keiner verweigert. Nur so kann der Intuition wirklich freien Lauf gelassen werden und eine Musik entstehen, die allen Gegebenheiten Rechnung trägt und damit allen Musizierenden größtmögliche Ausdrucksfreiheit erlaubt:
ο die augenblickliche Inspiration,
ο der akustische und qualitative Raum,
ο die (Tages-) Zeit,
ο die Qualität und Gestimmtheit der Mitmusiker_innen,
ο die eigene Befindlichkeit,
ο das anwesende und rezipierende, innerlich beteiligte Publikum.

Vielleicht gehört Intuitive Musik auch deshalb zur forderndsten Disziplin der Musikausübung, weil sie dem Instrumentalisten die ganze Verantwortung seines musikalischen Tuns überträgt, ihm / oder ihr aber auch die größtmögliche Freiheit lässt. Die Musizierenden entscheiden selbst über das Tonmaterial, die Form, den Ausdruck, sowie die gesamte Gestaltung der Musik im Hier und Jetzt. Ihre schöpferischen Fähigkeiten werden stimuliert und entwickelt, die Phantasie stark angeregt.

Intuitive Musik ist die schöpferische Auseinandersetzung mit dem Eigenen und Fremden im Hier und Jetzt – eine fruchtbare Verständigungsform von höchster künstlerischer Qualität. Aus dem Spannungsfeld zwischen Überraschendem und Erwartbarem entstehen musikalische Gebilde, die im Augenblick stimmig und lebendig sind.

Mein Ziel

ist eine integrale Musik, die vor allem durch ihre Kraft und Schönheit unser seelisches Empfinden berühren kann, die unsere Phantasie beflügelt und uns und jene, die daran teilhaben, erhebt, und die sich absolut mit jeder anderen Musikrichtung messen kann.
Erforderlich dafür sind Erfahrung und Vorkenntnisse, die durchaus geübt werden können. Das Erlernen und Erkennen von Intervallen, Skalen, Harmonien und Rhythmen als Grundlage der Improvisation, die Schulung des Hörens, der Ästhetik und das Wissen um verschiedene Formabläufe usw., gehören alle zu den Grundkenntnissen, die ich in meinen Kursen vermitteln will. Denn ich will erreichen, dass diese Musik von fortgeschrittenen Musikern auf hohem Niveau ausgeübt wird, sodass intelligente und spannende Kommunikation unter den Musikern möglich wird.

Intuitive Music and More – Seminare

Losgelöst von inneren Vorstellungen, ohne den Auftrag einer vorgegebenen Komposition oder durch festgelegte Notation, entsteht die Möglichkeit einen musikalischen Prozess entstehen zu lassen, welcher sich aus dem Moment heraus ständig erneuert.” MS

Das Ziel meiner Seminare mit Intuitiver Musik ist, kreative Musiker und Musikerinnen mit improvisierter und vor allem intuitiver Musik vertraut zu machen. Es geht hierbei um einen ganzheitlichen Ansatz, der keinen üblichen Normen bestimmter Stilistiken unterliegt. Diese geistigen und schöpferischen Impulse zu geben und anzuregen, erscheint gerade in unserer heutigen, globalisierten Welt von enormer Wichtigkeit zu sein und zu werden.
Kreativität, Phantasie, Spontanität und die Erarbeitung eines Prozesses bewusster Wahrnehmung und Ästhetik stehen im Vordergrund. Auch die empathischen bzw. sozialen Fähigkeiten des Musikers werden geschult. Musikalische Achtsamkeit ist ein wichtiger Aspekt.
Das eigene Instrument (die Stimme) sollte beherrscht werden. Solcherart richtet sich die Seminare an fortgeschrittene Laien, vor allem aber an Musikstudenten und Profis aller Disziplinen (Musikpädagogen, Instrumentalisten sowohl aus dem Klassik wie Jazzbereich oder sonst woher), die den intuitiven Ansatz kennenlernen und/oder vertiefen wollen. Die Grundlage dazu bilden verschiedene Techniken der Improvisation. Wichtig ist die Schulung des Gehörs, denn vom Hören hängt alles ab. Sequenzen der Stille führen zur besseren inneren Wahrnehmung und Intuition.

Inhalte der Seminare:

Hörübungen, Skalenübungen, Improvisationsübungen Solo, im Duo, Trio, in größeren Gruppen, in verschiedenen Stilrichtungen, mit verschiedenen Rhythmen, formalen Strukturen; polyphones Spiel, Raumklänge, wanderndes Improvisieren, Spielen aus der Stille. Vorbereitung auf ein Abschlusskonzert.

Ein ruhiger, offener Geist, in Frieden sein mit sich und der Umgebung.
Aus der Stille Töne entstehen lassen. Horchen, lauschen, nach innen, und auf alles, was um mich ist. Töne im Einklang mit allem suchen, finden, spielen.
Im Jetzt. Die Sprache, derer ich mich bediene, ist sekundär. Am besten ist die Sprache offen, keinem bestimmten Stil zugeordnet.
ES hört, ES atmet, ES denkt, ES spielt. Ich bin Instrument.” (MS)




Seminare